Wenn aus Scherben Kunst wird
SCHERBENZAUBER
Wenn aus Scherben Kunst wird
SCHERBENZAUBER
Direkt zum Seiteninhalt
Mosaiktisch Valparaiso

Mosaik-Bistrotisch Valparaíso

Inspiriert durch die herrlich chaotisch anmutende Stadt Valparaíso,
entstand das Design für diese Mosaik-Tischplatte.
Glasmosaiktisch VALPARAISO
Gearbeitet aus kleinen von Hand geschnittenen Gläsern und anderen Materialien, ist sie ein Einzelstück.
Bis zur Fertigstellung eines Mosaiks können Tage und Wochen, mitunter auch viele Monate vergehen.
Das macht deutlich, wie einmalig und wertvoll eine professionelle Mosaikarbeit ist - und dementsprechend auch hochpreisig.

Übrigens:
dieser Mosaiktisch ist unverkäuflich!
Du bist ein Regenbogen vielfältiger Farben, Valparaíso, du großer Hafen

... „Valparaíso liegt nahe bei Santiago.  Sie sind nur durch die zottigen Berge getrennt, auf deren Gipfeln wie  Obelisken große Kakteen ragen, feindselige, blühende.
Außerdem trennt  etwas ewig Unbestimmbares Valparaíso von Santiago. Santiago ist eine  gefangene Stadt, umzingelt von ihren Mauern aus Schnee. Valparaíso  dagegen öffnet seine Tore dem offenen Meer, dem Geschrei der Straßen,  den Augen der Kinder.“ ...



Pablo Neruda
„Ich bekenne, ich habe gelebt“, Memoiren
Verlag Volk und Welt Berlin, 1975

“Die Treppen beginnen unten und oben und  winden sich steigend. Sie werden fein wie Haar, gewähren kurze Rast,  sind steil. Werden seekrank. Stürzen vornüber. Breiten sich aus. Weichen  zurück. Enden nie.
Wie viele Treppen? Wie viele Treppenstufen? Wie  viele Füße auf Stufen? Wie viele Jahrhunderte von Schritten, treppauf,  treppab, mit dem Buch, den Tomaten, dem Fisch, den Flaschen, dem Wein?  Wie viele Tausende von Stunden, die die Stufen abgenützt, bis sie Kanäle  waren, in denen Regen rinnt, spielt und weint?
Treppen!
Keine  Stadt hat sie in ihrer Geschichte so verschwendet und aufgeblättert, hat  sie in ihrem Angesicht so ausgestreut und vereint wie Valparaíso. Kein  Antlitz einer Stadt besitzt diese Furchen, über die Leben kommen und  gehen, als stiegen sie immerfort auf zum Himmel, als stiegen sie  immerfort hernieder zur Schöpfung.
Treppen, die auf halbem Wege eine  Distel mit purpurfarbenen Blüten zur Welt brachten! Treppen, die der aus  Asien zurückgekehrte Seemann erklomm, den zu Hause ein neues Lächeln  erwartete oder eine schreckliche Abwesenheit! Treppen, die ein  Betrunkener wie ein schwarzer Meteor hinabstürzte! Treppen, auf denen  die Sonne steigt, um den Hügeln Liebe zu spenden! Wenn wir alle Treppen  Valparaísos begangen haben, sind wir um die Welt gereist.“



Pablo Neruda
„Ich bekenne, ich habe gelebt“, Memoiren
Verlag Volk und Welt Berlin, 1975


© 2022 Claudia Kunert

E-Mail

Mobilfunknummer
+49 172 9769188

Zurück zum Seiteninhalt